Diese E-Mail wird nicht richtig dargestellt?
Hier klicken für Webansicht.




Sehr geehrte(r) ###USER_firstname### ###USER_last_name###,

in den letzten Jahren haben wir bei unseren Beratungsgesprächen beobachtet, dass der Anteil der Patienten, die über trockene Augen klagen, stark angestiegen ist. Haben Patienten bereits trockene Augen und tragen dazu noch weiche Kontaktlinsen, sind die Beschwerden viel massiver.

Dies hat uns dazu veranlasst, Sie mit dem heutigen Newsletter über das Thema "Trockene Augen" und die Wichtigkeit der Tränenflüssigkeit und des Tränenfilms zu informieren.

Volkskrankheit "Trockene Augen"

Jeder fünfte leidet unter trockenen Augen

Die Augen sind gereizt, brennen oder sie sind müde. Dies sind die klassischen Symptome für trockene Augen. Der moderne Lebensstil, mit sehr langen Arbeits- und Bildschirmzeiten, sind einer der Hauptursachen für trockene Augen (medizinisch: Kerataconjunktivitis sicca, das heißt, eine Entzündung der Horn- und Bindehaut des Auges oder Sicca Syndrom, was bedeutet, dass sich eine gestörte Funktion verschiedener Drüsen (Tränendrüsen, Speicheldrüsen) ausgebildet hat. Dabei kommt es zu einer verminderten Tränenbildung, trockenen Augen mit der Folge von Hornhautschäden und einer Entzündung der Bindehaut sowie zu einer verminderten Speichelbildung.

Überlastung der Augen durch ganztägige Computerarbeiten, Handy-Smartphone und abends noch Fernsehen oder ein Buch mit kleiner Schrift zu lesen bedeutet, eine erhöhte Anstrengung für die Augen und daraus resultierende Sehschwäche.

Dieses Problem ist sehr ernst zu nehmen. Beginnende leichte Störungen im Alltag können langfristig Erkrankungen auf der Hornhautoberfläche verursachen. In diesem Verlauf kommt es zur Chronifikation des Zustandes und Verschlechterung des Sehvermögens und im schlimmsten Fall zum Sehverlust.

Selbstverständlich liegt die Aufklärung an vorderster Stelle, weil dringend Handlungsbedarf besteht, um Schäden an den Augen zu begrenzen durch rechtzeitige prophylaktische Maßnahmen. Auf diesem Wege wollen wir Betroffenen einige wichtige Tipps für den Alltag geben.

Warum ist die Tränenflüssigkeit für die Augen so wichtig?

Die Hornhaut, die Bindehaut und die Schleimhäute der Augen-Lider müssen feucht sein und dürfen nicht austrocknen.

Der Tränenfilm übernimmt wichtige Aufgaben:

  • Die Oberfläche unserer Augen bleibt durch das natürliche Vorhandensein der Tränenflüssigkeit geschmeidig und glatt,
  • Kleine Fremdkörper, die ins Auge gelangen, werden einfach weggespült,
  • Die Hornhaut benötigt Sauerstoff. Sie hat keine Blutgefäße, denn Blutäderchen und Blutgefäße würden unseren klaren Blick trüben.  Die Hornhaut erhält den notwendigen Sauerstoff und Nährstoffe nur über die Tränenflüssigkeit und den Tränenfilm,
  • Der Tränenfilm schützt unsere Augen vor Entzündungen und Infektionen, denn er enthält Substanzen, die Keime abtöten.

Ursachen für das sogenannte "Trockene Augen"-Syndrom?

Es gibt viele und sehr unterschiedliche Gründe für den Zustand des trockenen Auges:

  • Allgemeinerkrankungen,
  • Negative Umwelteinflüsse,
  • Nebenwirkung von Medikamenten,
  • Vitamin A-Mangel,
  • Zu wenige Pausen bei Bildschirmarbeit,
  • Zu wenig Aufenthalt in der frischen Luft,
  • Tätigkeiten, die mit konzentriertem Blick durchgeführt werden,
  • Zugluft,
  • Schlechte Beleuchtung am Arbeitsplatz,
  • Kontaktlinsen.

Es ist wichtig, die auslösenden Faktoren für die Entstehung des Zustands des trockenen Auges zu erkennen. Liegt es an Umwelteinflüssen, augenbelastendem Arbeiten oder entsteht es durch eine Krankheit?

Neben den zuvor genannten Ursachen, können sowohl allergische Krankheiten, z. B. Heuschnupfen, Nasennebenhöhlenentzündungen als auch Amalgambelastung, Zahnherde und auch Bluthochdruck oft als Auslöser für Augenerkrankungen in Frage kommen. "Dies sollte erst mal abgeklärt werden", so die erfahrene Heilpraktikerin, Devi Hauser.

Bedauerlicherweise nehmen zu wenige Menschen die augenärztlichen Dienste in Anspruch. Es gibt viele Möglichkeiten, dem Zustand der trockenen Augen entgegen zu wirken und den Flüssigkeitsmangel zu beheben. Wenn die Beschwerden sich nicht deutlich verbessern, so ist ein Besuch beim Augenarzt absolut notwendig, um das Augenlicht zu retten.

Was sind die Symptome bei trockenen Augen?

Meistens sind es mehrere Beschwerden, die auf das Problem „trockene Augen“ aufmerksam machen können. Bei folgenden Symptomen, die nach einem längeren Leidensweg und unterschiedlichen Behandlungsversuchen sich nicht verbessern, ist es ratsam, einen Augenarzt zu konsultieren.

  • Müdigkeit der Augen,
  • Bindehautrötung und Schmerzen,
  • Fremdkörpergefühl (als wenn man Sandkörner im Auge hätte),
  • Sehstörungen,
  • Tränende Augen,
  • Probleme bei Kosmetika wie zum Beispiel Kajalstifte,
  • Verklebende Augenlider,
  • Juckreiz und Brennen,
  • Lichtempfindlichkeit.

Was tun bei trockenen Augen?

Ist die Trockenheit krankheitsbedingt, sollte diese Krankheit zuerst behandelt werden und sollten Medikamente die Ursache sein, dann muss überprüft werden ob eine sinnvolle Umstellung möglich ist.

Bei vielen anderen Ursachen können folgende Tipps helfen:

  • Tränenersatzmittel (künstliche Tränen) lindern die Beschwerden sehr schnell. Diese gibt es in verschiedenen Varianten: Augentropfen oder Gel.  Bei häufiger Anwendung empfehlen sich Augentropfen ohne Konservierungsstoffe. Die künstliche Tränenflüssigkeit bitte nicht im Kühlschrank aufbewahren,
  • Trinken Sie genügend, mindestens 2 Liter Wasser am Tag. Sehr empfehlenswert ist: abgekochtes Wasser, möglichst heiß trinken,
  • Ausreichende Einnahme von  Vitamin A und Betacarotin (Augenvitamin),
  • Omega 3-haltige Nahrungsmittel,
  • Auf ausreichende Luftfeuchtigkeit achten. Während der Heizperiode zu Hause und im Büro Luftbefeuchter an die Heizkörper hängen,
  • Fachgerecht vom Augenarzt angepasste Linsen tragen. Genauestens auf die Tragezeiten und Hygienevorschriften achten,
  • Kontaktlinsen und Brillen abwechselnd tragen,
  • Bei Kosmetika sollten reizarme Produkte bevorzugt werden,
  • Meiden Sie Staub und Rauch,
  • Auf ausreichenden Schlaf achten, damit die Augen zur Ruhe kommen (7 bis 8 Stunden),
  • Zugluft sollte unbedingt gemieden werden. Lüftungen einer Klimaanlage, insbesondere im Auto, sollten nicht frontal gegen die Augen gerichtet sein,
  • Fischöl-Kapseln vermehren und verbessern die Bildung der Tränenflüssigkeit,
  • Sind die Augen überanstrengt und trocken, hilft ein längerer Blick ins Grüne.

Für die Menschen, die sehr konzentriert und dazu lange und mit zu wenig Pausen Ihre Arbeit verrichten, z..B. Computerarbeiter, Kraftfahrzeug- und Fernfahrer, Feinmechaniker usw., haben das Problem, dass Sie deutlich weniger blinzeln als von Natur aus vorgesehen. Dadurch trocknen die Augen extrem schnell.

Bei solchen Arbeiten reduziert sich die Frequenz des Lidschlags (Blinzeln) deutlich und führt zu langem Starren. Um die Betroffenen zu unterstützen, den Zustand des „Trockenen Auges“ zu verbessern, wird folgendes empfohlen:

  • Blinzeln Sie bewusster und öfter,
  • Alle zwei bis drei Minuten mehrmals und sehr schnell hintereinander blinzeln,
  • Spätestens jede Stunde ca. 8- bis 10-mal sehr schnell hintereinander blinzeln und dann die Augen kräftig zudrücken. Diesen Vorgang zwei bis drei Mal wiederholen. Natürlich nicht während des Fahrens!

Natürliche Hausmittel zur Linderung

Gängige Hausmittel und die Naturheilkunde bieten auch eine Reihe von Möglichkeiten, die der Patient selbst  oder in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker bzw. einer Heilpraktikerin ausführen kann.

Sehr empfehlenswert sind unter anderem:

  • Euphrasia – Augentrost
    wird in der Pflanzenheilkunde für Probleme mit den Augen verwendet - das sagte ja schon der Name - Augentrost. Wirkt bei Augenentzündungen, Bindehautentzündungen, Augenreizung, Absonderungen, Lichtempfindlichkeit, geschwollenen Lidern und bei Entzündungen infolge von Heuschnupfen. Verfügbar als Globuli oder Augentropfen.

  • Ruta graveolens - Weinraute
    Bei  Überanstrengung der Augen z. B. bei Akkomodationsstörungen. Rote, heiße Augen, rasche Augenermüdung, Brennen und Schmerzen. Verfügbar als Globuli.

  • Kamillen-Auflagen
    Kamillen oder schwarze Teebeutel aufgießen, leicht abkühlen lassen und Teebeutel aufs Auge legen und etwa 20 Minuten ruhen.

  • Fein geriebene Biokartoffelmasse von einer Kartoffel mit Schale auf ein Leinentuch geben und dieses aufs Auge legen und ruhen.

  • Quark in Zimmertemperatur auf die Augen legen, 20 Minute hinlegen und genießen.

  • Massieren Sie sanft Ihre Augen regelmäßig mit leicht kreisenden Bewegungen.

Für diejenigen, die eine naturheilkundliche Behandlung bevorzugen, bieten einige Firmen hervorragende Augenpräparate. "Informieren Sie sich in diesem Fall bei einem biologischen bzw. in der Enderlein´schen Therapie erfahrenen Therapeuten", so die Empfehlung der Heilpraktikerin Devi Hauser.

Fazit

Das Auge ist unser wichtigstes Sinnesorgan, denn es ist für 70% unserer Wahrnehmung zuständig. Das Auge erbringt jeden Tag  ununterbrochen höchste Leistungen, die leider nur von wenigen Menschen wahrgenommen und geschätzt werden.

Wir sollten mehr Aufmerksamkeit auf unsere Augen richten. Leider gehen immer weniger Brillen- oder Kontaktlinsenträger zu regelmäßigen Routine-Untersuchungen zum Augenarzt. "Die meisten Betroffenen gehen einfach zum Optiker und nur in Notfällen zum Augenarzt" - so der Geschäftsführer der Augenlaser-Agentur SEHHILFE-WEG, Harald Hayri Gümüseli.

Menschen, die weiche Kontaktlinsen tragen und mehrere Stunden täglich ihre Augen stark beanspruchen, müssen darauf achten, dass die Augen nicht austrocknen. Die letzten Studien zeigen, dass bei nicht korrektem Tragen der Kontaktlinsen und bei trockenen Augen die Hornhautoberfläche dauerhaft geschädigt werden kann.

Gerade für diese Patienten ist der Zustand nach langem Tragen der weichen Kontaktlinsen in Verbindung mit trockenen Augen fast unerträglich. Betroffene Patienten sollten im eigenen Interesse und zur Vorsorge unbedingt konsequent sein und auf eine Brille umstellen. „Für diejenigen, die nicht zum Tragen einer Brille zu begeistern sind,  bieten die sicheren Augenlaser-Methoden wie Lasik Wavefront oder Femto Lasik Wavefront  eine gute Alternative“ - so Harald Hayri Gümüseli, Geschäftsführer der Augenlaser-Agentur SEHHILFE-WEG.

Sollten Sie  Fragen zu den  Themen "Trockene Augen" und "Augenlasern" haben, stehen wir Ihnen gerne unverbindlich zur Verfügung.

Rufen Sie uns an!

Wir freuen uns auf Sie.

Tel: +49 (0) 4165 / 22 478-41 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Bernadette und Harald Hayri Gümüseli

     
 

Sie haben Fragen?

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Auch abends und am Wochenende.

Tel: +49 (0) 4165 / 22 478-41 

Mit freundlichen Grüßen,
Harald und Bernadette Gümüseli.