Vitaminbomben für die Augen – Welche Nährstoffe verschaffen uns eine klare Sicht?

Das Auge ist das Sinnesorgan, über das wir Menschen am meisten wahrnehmen. Daher sollten die Augen im Bereich Ernährung genauso Beachtung finden, wie der Rest des Körpers. Ein ausgewogener und abwechslungsreicher Speiseplan ist für ein gesundes Auge unabdingbar. Doch was genau für Nährstoffe brauchen wir eigentlich, um den Durchblick zu behalten?

Augenfarbstoff durch Vitamin A

Wie man bereits seit Kindheitstagen gelernt hat, sind Karotten essentiell für die Gesundheit der Augen.  Das Beta-Carotin, was man durch die Karotten aufnimmt, wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt. Um diesen Umwandlungsprozess zu initiieren, benötigt der Körper aber Fette. Daher ist es wichtig, dass man Vitamin A immer kombiniert mit etwas Fett zu sich nimmt. Vitamin A sorgt dafür, dass immer genug Augenfarbstoff gebildet wird und wir so nicht nachtblind werden. Wer Karotten nicht mag, kann das wichtige Vitamin auch in Spinat, Fisch, Milchprodukten, Aprikosen und Leber finden. 

Im Alter scharf sehen

Im Alter leiden Menschen häufig an einer Makuladegeneration. Die Makula ist die Stelle der Netzhaut, durch die wir am schärfsten sehen können, ähnlich wie der Fokus einer Kamera. Wenn die Makula mit zu wenig Nährstoffen versorgt wird, kann es im Alter zu einer Dysfunktion kommen und das scharfe Sehen beeinträchtigen.  Wenn man sein Leben lang ausreichend Vitamin B und Lutein zu sich nimmt, kann einen das im Alter viele Vorteile verschaffen. Diese Nährstoffe schützen die Makula vor freien Radikalen und vermindern das Risiko, an einer Makuladegeneration zu erkranken. Abfallprodukte, die der Stoffwechsel erzeugt, sammeln sich so weniger unter der Netzhaut und die Funktion der Sehzellen bleibt erhalten.  Auch Vitamin C und E sorgen dafür, dass freie Radikale im Körper abgewehrt werden. Zudem stärken sie das Immunsystem. Wer bis ins hohe Alter gerne scharf sehen möchte, sollte regelmäßig Fleisch- und Vollkornprodukte, Kohlgemüse, Zitrusfrüchte, Beeren und Hülsenfrüchte zu sich nehmen.

Keine trockenen Augen durch Fisch

Omega-3-Fettsäuren, die sich vornehmlich in Kaltwasserfischen und Nüssen befinden, verringern auch das Risiko an einer Makuladegeneration zu erkranken. Außerdem kann genügend Verzehr von Omega-3-Fettsäuren die Augen feucht halten.
 

Zink gegen Grauen Star

Der Graue Star ist eine Augenerkrankung, die eine Trübung der Linse verursacht. Betroffene sehen wie durch einen grauen Schleier und sind stark in ihrem Sehvermögen beeinträchtigt. Wenn man über einen langen Zeitraum zu wenig Zink zu sich genommen hat, kann das die Entwicklung eines Grauen Stars begünstigen.  Durch regelmäßigen Verzehr von Hülsenfrüchten, rotem Fleisch, Walnüssen, Pilzen, Vollkornprodukten und Käse, kann man einem Zinkmangel entgegenwirken.

Schutz der Blutgefäße

Wer gerne Auberginen, Holunder- und Johannisbeeren und dunkle Trauben isst, sorgt stets für einen Schutz der Blutgefäße im Auge. Anthocyane, die sich in diesen Lebensmitteln befinden, sind Pflanzenstoffe, die die Blutgefäße im Auge schützen und stärken.

Sport für die Augen

Doch nicht nur die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Augen, sondern auch ausreichend Bewegung. Durch regelmäßigen Sport oder Spaziergänge, verringert man das Risiko an Bluthochdruck zu leiden. Dieser geht meistens mit einem erhöhten Augeninnendruck einher, was sehr schädlich für das Auge ist. Auch die Durchblutung des Auges wird durch ausreichend Bewegung gefördert.

Was schadet den Augen?

Der Konsum von Alkohol und Zigaretten ist leider Gift für unsere Augen. Sie hemmen die Durchblutung und erhöhen das Risiko an einem Grauen Star oder einer Makuladysfunktion zu erkranken. Das Fitness- und Ernährungsprogramm für die Augen unterscheidet sich also kaum von einem ohnehin gesunden Lebensstil, der dem ganzen Körper guttut. Man profitiert also in jeder Hinsicht von einer abwechslungsreichen Ernährung, regelmäßiger Bewegung und dem Verzicht auf Alkohol und Tabak. 


◄ Zur Übersicht