Augenlaserbehandlung und Sommerurlaub – Was sollte man beachten?

Das erste Buch am Strand ohne Brille oder Kontaktlinsen lesen, endlich schwimmen und tauchen mit einer klaren Sicht – Wo kann man die Vorzüge einer Augenlaserbehandlung besser genießen als im Urlaub? Die erste Reise nach dem Augenlasern verspricht ein völlig neues Lebensgefühl, doch einige Dinge sollte man beachten, bevor man seine Reise bucht.
 

Fliegen und Autofahren nach der Laserbehandlung

Jede Reise beginnt in der Regel mit einer sorgfältigen Planung. Achten Sie hier darauf, dass der Urlaub nicht direkt nach der Laserbehandlung gebucht wird. In der Regel kann man einen Tag nach der Behandlung problemlos in den Flieger steigen, dennoch verläuft der Heilungsprozess bei jedem Patienten individuell. So kann es passieren, dass der behandelnde Arzt erst nach vier Tagen eine Flugreise als unbedenklich einstuft. Es ist also ratsam, dass man einige Tage Regeneration in seiner Urlaubsplanung berücksichtigt. Wichtig ist es, dass man während des Fluges auf genügend Feuchtigkeit im Auge achtet und dafür die Augentropfen griffbereit hat. Diese kann man normalerweise problemlos im Handgepäck mitführen. Der Mietwagen, der am Flughafen darauf wartet, Sie das letzte Stück zum Hotel zu fahren, kann bedenkenlos ab einen Tag nach der Behandlung gefahren werden.
 

Der erste Strandbesuch

Im sonnigen Urlaubsort angekommen, möchte man so schnell wie möglich in das kühlende Meer springen und ein ausgedehntes Sonnenbad nehmen. Das können Sie auch machen, wenn Sie wenige Kleinigkeiten beachten. Schwimmen kann man ab der zweiten Woche nach der OP, solange man dabei eine Schwimmbrille trägt. Im Meer und im Pool befinden sich zahlreiche Bakterien und Mikroorganismen, die den Heilungsprozess des Auges beeinflussen könnten. 
Nach einem ausführlichen Bad nimmt man normalerweise ein ausgedehntes Sonnenbad. Hierbei sollte man berücksichtigen, dass die Augen nach einer Laserbehandlung besonders lichtempfindlich sind. Daher empfehlen die Spezialisten, dass man eine Sonnenbrille mit UV-Schutz trägt, die ja sowieso bei starker UV-Einstrahlung immer getragen werden sollte. Eine Sonnenbrille kann auch vor Wind und Sand schützen, denn auch diese Umwelteinflüsse sollten nicht in die frisch gelaserten Augen gelangen. Das Tragen einer Sonnenbrille hat außerdem den Vorteil, dass es eine Art „Pflastereffekt“ hat: Man reibt sich automatisch weniger die Augen und vermeidet so, dass Bakterien und Sonnencremereste auf die Linse gelangen.
 

Das Abendprogramm richtig genießen

Der erste Strandtag findet nun seinen Ausklang bei einem köstlichen Buffet und einer Abendshow. Die neu erlangte Sommerbräune will in Szene gesetzt werden und man bereitet sich für den Abend vor. Beim Haarewaschen ist es wichtig, dass die ersten vier Tage nach der Behandlung das Shampoo nicht in Berührung mit den Augen kommt. Dies ist aber leicht umsetzbar, wenn man den Kopf beim Waschen nach hinten neigt und das Haar vorsichtig ausspült. Auch der Wasserstrahl der Dusche sollte nicht direkt ins Auge gehalten werden. 
Auf das Schminken sollte man die ersten zwei Wochen nach der Laserbehandlung verzichten. Die kleinen Partikel, aus denen sich ein Make-up zusammensetzt, geraten zu schnell auf den Augapfel, was unbedingt vermieden werden sollte. Aber wer benötigt schon Make-up, wenn man erholt, gebräunt und ohne Sehhilfe seinen Urlaub genießt?

Welche Dinge es nach einer Augenlaserbehandlung noch zu beachten gibt, können Sie im Bereich Fragen und Antworten lesen.

 


◄ Zur Übersicht